Wir sind ein ernsthaftes Forum, daher legen wir viel Wert auf mit Zeit und Liebe verfasste Beiträge. Dank der hier gepflegten Umgangsformen erheben wir uns aus dem Allerlei der anderen Automobilforen und stellen damit, wie auch unsere Fahrzeuge, eine besondere Klasse dar.

Verteiler überholen - How to

#1 von Mr.Matchbox , 24.10.2016 20:34

Verteiler überholen - so wird´s gemacht!

Irgendwann erwischt es wohl jeden, das Kugellager im Verteiler ist defekt. Nun ist guter Rat buchstäblich teuer.
Oder auch nicht, wenn man den Verteiler selbst überholt. Leider gibt es dazu nirgends im deutschsprachigen Netz eine komplette Anleitung.

Woran erkenne ich das dass das Kugellager defekt ist?
Es quietscht. Ähnlich wie ein Keilriemen oder eine Tür. Es fängt plötzlich und ohne Vorwarnung an. Dann bitte schnellstmöglich den Verteiler ausbauen und loslegen. Es heißt, ein defektes Kugellager produziere roten Staub im Verteiler, das halte ich für ein Gerücht. Ein Kugellager das schon roten Roststaub produziert dreht sich nicht mehr oder so laut dass man Ohropax benötigt. Die Verteilerwelle kann allerdings rosten, ich denke dieser "Rosstaub" ist eine Erklärung für das Phänomen "Roter Staub unter der Verteilerkappe", aber sicher nicht das Kugellager.

Los geht´s:
1. Verteiler ausbauen, vorher Position zum Zylinderkopf mit Reisnadel markieren.
2. Verteilerkappe und Verteilerfinger entfernen, Zündspule und Zündmodul ausbauen, Kabel merken.
3. Wichtig: Das Lager sitzt in einem Lagerträger aus Alu, der im Verteiler verschraubt ist, darauf sitzt der Sensor für die Zündung. Vor dem Ausbau unbedingt mit einer Reißnadel exakt die Positionen Lagerträger - Verteilergehäuse und Zündungssensor - Lagerträger markieren. Es kommt hier wirklich auf zehntel mm an, diese Position beeinflusst später den Zündzeitpunkt und Motorlauf, da sie ja auch im Verhältnis zu den Sensoren für die Kurbelwellenposition und Zylindererkennung steht! Zusätzlich noch den Abstand des Zündungsrotors zum Sensor hin mit einer Fühlerlehre messen und notieren.
4. Alle Schrauben lösen.
5. Jetzt zur Rückseite, der Mitnehmer der Nockenwelle: Verteiler auf Position "Zündung" stellen und die Position des Nockenwellenmitnehmers notieren. Der Mitnehmer ist so konstruiert dass er nur in einer Position in die Nockenwelle greift, aber er kann bei der Überholung des Verteilers um 180° verdreht eingebaut werden wenn man nicht aufpasst.
6. Wenn die Position notiert ist: Außen am Mitnehmer befindet sich ein Federring, diesen mit einem Schraubenzieher vorsichtig aushebeln. Danach den Passstift entfernen und den Mitnehmer abnehmen. Vorsicht, es sind noch Anlaufscheiben darunter, richtige Reihenfolge und Position notieren.
7. Jetzt kann man die Welle mitsamt Kugellager und dem Lagerträger aus dem Gehäuse nehmen. Wen es interessiert: Im Verteiler und auf der Welle sind noch die Rotoren und Sensoren für die Kurbelwellen- und Zylinderposition untergebracht.
8. Nun mit einem kleine Abzieher den Zündungsrotor von der Welle abziehen, das geht ganz leicht. Ich denke man kann ihn auch vorsichtig abhebeln. Der Zündungsrotor ist mit einer Art Spannstift / Federstift auf der Welle gesichert, das sieht man dann.
9. Damit man das neue Kugellager in der gleichen Position auf die Welle pressen kann muss man nun den Abstand von der Spitze der Welle zum Kugellager messen. Beim Verteiler meines del Sol waren das 41 mm. Ich habe daher eine Hülse mit 13mm Bohrung und 41mm Länge in der Lehrwerkstatt anfertigen lassen.
10. Jetzt wird es kritisch: Man legt den Lagerträger auf ein passendes Rohrstück und presst die Welle aus dem Lager. Dieser Punkt ist heikel: Der Lagerträger ist ein filigranes Teil aus Aluminium und das Kugellager wird von einem Halteblech in Position gehalten das mit dem Lagerträger verschraubt ist. Das Halteblech wird sich etwas verbiegen weil es den ganzen Druck aufnimmt. Hitze und Kriechöl hilft, bitte mit Gefühl arbeiten.
11. Die Schrauben des Halteblechs entfernen und das alte Kugellager aus dem Lagerträger entnehmen.
12. Die Stelle der Welle auf welcher der Simmerring läuft mit feinsten Schmirgelpapier glätten und mit Politur wieder auf Hochglanz bringen.
13. Halteblech des Kugellagers auf die Welle setzen, vorher die beim Ausbau verbogenen Laschen mit einer Zange wieder gerade biegen. Neues Kugellager mit der Hülse exakt auf 41mm Abstand auf die Welle pressen.
14. Lagerhalter auf das Kugellager setzen, Zündungsrotor mit der Hülse bis zum Anschlag aufpressen. Ein kleiner Tropfen Loctite schadet dabei sicher nicht und beruhigt das Gewissen.
15. Das Halteblech des Kugellagers wieder mit dem Lagerhalter verschrauben, auch hier schadet etwas Loctite sicher nicht.
16. Den alten Simmerring mit einen Schraubenzieher von der Rückseite her vorsichtig aus dem Verteilergehäuse klopfen. Nicht das Verteilergehäuse und das Gleitlager beschädigen.
17. Zwischen den Dichtlippen des neuen Simmerrings etwas Fett auftragen, dass verlängert die Lebensdauer drastisch. Simmerring außen ölen und mit einer passenden Nuss per Hand in das Verteilergehäuse pressen.
18. Die überholte Verteilerwelle wieder in den Verteiler setzen und Verschrauben, die mit der Reißnadel angebrachten Markierungen beachten.
19. Den Zündungssensor einbauen, auch hier die Position und den Abstand zum Zündungsrotor beachten und so genau wie möglich wieder herstellen.
20. Zündspule und Zündmodul wieder einbauen und verkabeln.
21. Wichtig: Das Gleitlager und der Simmerring werden im Betrieb durch Ölnebel geschmiert, dazu sind auf der Rückseite des Verteilers kleine Bohrungen angebracht. Hier bitte gleich etwas Motoröl mit einer Spritze o.ä. einbringen, dass vermeidet Trockenlauf und Verschleiß!
22. Jetzt den Mitnehmer wieder anbringen, Position prüfen.
23. O-Ring Verteiler-Zylinderkopf erneuern.
24. Verteiler wieder einbauen, Verteilerkappe, Verteilerfinger und Zündkabel wieder montieren
25. Motor an und Zündung nach WHB einstellen.

Fertig!

Und jetzt: Wo gibt es das Kugellager und den Simmerinrg?

Das Kugellager hat die Abmessungen 28mm außen x 8mm stärke x 12,5 mm Bohrung.
Der Hersteller ist NACHI, die Bezeichnung lautet 6001/012NSL

Um endlich mal mit sämtlichen Internetgerüchten aufzuräumen:
Die Firma NACHI hat eine Deutschlandvertretung, mein Kugellagehändler hat dort angerufen und hat das Lager einfach bestellt. Ich stand daneben. Die Sache hat aber einen Haken: Die Mindestabnahmemenge für Händler beträgt 5 Stück. Ich vermute das hier einige Händler den Kunden die nur ein Lager benötigen die Unwahrheit erzählen weil sie sich Diskussion sparen wollen........
Mein Händler hat ohne mit der Wimper zu zucken die 5 Lager bestellt damit ich den Verteiler reparieren kann, dass ist ein Service für den ich ihn unbedingt weiterempfehlen will:

http://www.kugellager-weickmann.de/

Er sollte also noch Lager vorrätig haben bzw. bestellt sie gerne wieder.
Das Lager hat allerdings einen saftigen Preis von ca. 25,-€


Der Simmerring hat die Abmessungen 22,5 mm aussen x 5 mm stärke x 12,5 mm Bohrung. Nr. BH 3888

Er ist in Deutschland nicht erhältlich, lediglich die Firma Peters Bearings hat einen ähnlichen, aber 6,4 mm Stärke, was aber kein Problem sein sollte. http://www.peters-bearing.de/produkte_ne...klasse=21&#data

Alternativ gibt es den Simmerring bei der Firma ROCK AUTO http://www.rockauto.com/
oder BEST PARTS, http://www.bestpartsonline.com
dort habe ich bestellt, es gibt den Simmerring in Standard und besser in Hochtemperaturausführung, braun, so einen habe ich verbaut. Die Bestellung lief problemlos, die Simmerringe sind Markenware.

Viel Spass beim Basteln!

Angefügte Bilder:
Bild1(1).JPG   Bild10(1).JPG   Bild2(1).JPG   Bild3(1).JPG   Bild4(1).JPG   Bild5(1).JPG   Bild6(1).JPG   Bild7(1).JPG   Bild8(1).JPG   Bild9(1).jpg  

 
Mr.Matchbox
Beiträge: 927
Punkte: 771.266
Registriert am: 20.05.2016
Ich fahre: S 2000
Da wohne ich: München
Vorname: Christian

zuletzt bearbeitet 24.10.2016 | Top


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
   

Teile für Honda - Bestparts
Teile für Honda - Amayama

 
counter

mehr Tabellen auf Xobor.de | Forum-Software
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz