Wir sind ein ernsthaftes Forum, daher legen wir viel Wert auf mit Zeit und Liebe verfasste Beiträge. Dank der hier gepflegten Umgangsformen erheben wir uns aus dem Allerlei der anderen Automobilforen und stellen damit, wie auch unsere Fahrzeuge, eine besondere Klasse dar.

Frohen Nikolaus

#1 von Valken , 06.12.2008 12:34


Valken

RE: Frohen Nikolaus

#2 von mamadiwa , 06.12.2008 13:51

Das wünsch ich auch Jedem hier!
Und natürlich einen randvoll gefüllten Stiefel,


"Für alles über 8 Minuten zieh ich mir keinen Helm auf" W. Röhrl


 
mamadiwa
Beiträge: 8.183
Punkte: 581.017
Registriert am: 14.02.2008
Ich fahre: BMW 325 ti, Honda HRV
Da wohne ich: Herne! 186Km vom Ring
Vorname: Christian


RE: Frohen Nikolaus

#3 von Black Diamond , 07.12.2008 00:03

...meiner war leer... Erst dachte ich, er kommt später. Aber bis jetzt war keiner da! Hat er mich vergessen? Gibt´s IHN nicht mehr? Ab Heute glaube ich nicht mehr an den Kerl!!!


Black Diamond
zuletzt bearbeitet 07.12.2008 00:04 | Top

RE: Frohen Nikolaus

#4 von Valken , 07.12.2008 07:39

öhm.........Black Diamond........gruß von ihm, er kommt erst nächstes jahr, hatte ihn ausversehen angefahren als er GERADE ZU DIR WOLLTE


Valken

RE: Frohen Nikolaus

#5 von KA_Sammler , 08.12.2008 10:41

Bei mir ist am Wochenende so ein fetter Kerl eingebrochen. Der war dabei so laut, dass er mich geweckt hat. Hab mich auf ihn gestürzt, ihn zusammen getreten und dann die Cops gerufen. Irgendwie kam der mir bekannt vor. Ich glaub, das ist nen Serieneinbrecher. Der kann jetzt sicher erst mal ne ganze Weile im Knast sitzen und über seine Taten nach. Na wenigstens kann er jetzt abspecken. Seinen großen Sack voller Süßigkeiten hat er nämlich bei mir vergessen........


Legend Enthusiast since 1991


 
KA_Sammler
Beiträge: 2.203
Punkte: 264.996
Registriert am: 12.01.2008
Ich fahre: Legend 2.7 V6 24V / 1990er Schalter, Legend 2.7 V6 Coupé 24V / 1989er Schalter, Legend 3.2 V6 / 1991er Automatik mit EZ 11/2005, Legend HS 2.7 V6 / 1988er Automatik, Legend 3.2 Coupé / 1992er Automatik, N360 / 1969er Schalter
Da wohne ich: Olsberg
Vorname: Ringo


RE: Frohen Nikolaus

#6 von Hondafreak1981 , 08.12.2008 10:46



H ad O ne N ever D rive A nother


 
Hondafreak1981
Beiträge: 12.602
Punkte: 1.680.609
Registriert am: 10.09.2005
Ich fahre: Honda Accord CD7 2.2i ES
Da wohne ich: Duisburg, NRW
Vorname: Christian 1


RE: Frohen Nikolaus

#7 von Black Diamond , 08.12.2008 21:38

Heißt das, ich muß mir jetzt meine Süßigkeiten bei Dir abholen? Her damit!


Black Diamond

RE: Frohen Nikolaus

#8 von Toni , 08.12.2008 22:38

Mein Nikolaus kam ziemlich zeitig an.
Ein ORIGINAL Radio- Cassetten Spieler vom CRX
Ein Blaupunkt Heidelberg.
Danke an Nikolaus, Micha


Toni

RE: Frohen Nikolaus

#9 von KA_Sammler , 09.12.2008 09:53

Zitat von Black Diamond
Heißt das, ich muß mir jetzt meine Süßigkeiten bei Dir abholen? Her damit!

So ein Mist. Ich bin doch so gierig und selbstsüchtig. Na gut, komm vorbei und klingel, vielleicht schließe ich meine Klingel sogar vorher noch an.


Legend Enthusiast since 1991


 
KA_Sammler
Beiträge: 2.203
Punkte: 264.996
Registriert am: 12.01.2008
Ich fahre: Legend 2.7 V6 24V / 1990er Schalter, Legend 2.7 V6 Coupé 24V / 1989er Schalter, Legend 3.2 V6 / 1991er Automatik mit EZ 11/2005, Legend HS 2.7 V6 / 1988er Automatik, Legend 3.2 Coupé / 1992er Automatik, N360 / 1969er Schalter
Da wohne ich: Olsberg
Vorname: Ringo


RE: Frohen Nikolaus

#10 von Jogi, HB , 09.12.2008 19:59

Nikolaus gibt's nich mehr.......

So jetzt noch was über den Weihnachtsmann, pardon X-man:

Besinnliche Adventszeit und frohe Weihnachten

Wie Weihnachten 2007 im Internet gezeigt hat, heißt Weihnachten nicht mehr Weihnachten, sondern X-mas, also muss der Weihnachtsmann entsprechend auch ab jetzt X-man heißen!

X-mas 2008 , d.h. es ist spätestens seit Oktober höchste Zeit, mit der Weihnachtsvorbereitung zu beginnen - Verzeihung - seit Oktober ist es höchste Zeit, mit dem Weihnachts-Roll-Out zu starten und die Christmas-Mailing-Aktion just-in-time vorzubereiten.

Hinweis:
Die Kick-Off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für die diesjährige SANCROS (Santa Claus Road Show) fand bereits am 30.November 2008 statt. Daher wurde das offizielle Come-together des Organizing Commitees unter Vorsitz des CIO (Christmas Illumination Officer) abgehalten.

Erstmals haben wir ein Projekt-Status-Meeting vorgeschaltet, bei dem eine, in Workshops entwickelte To-do-Liste und einheitliche Job Descriptions erstellt wurden. Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powervolle Performance des Kundenevents und optimierte Geschenk-Allocations geschaffen werden, was wiederum das Service-Level erhöht und außerdem hilft, X-mas als Brandname global zu implementieren.

Dieses Meeting diente zugleich dazu, mit dem Co-Head des Global Christmas Markets (formerly Knecht Ruprecht) die Ablauforganisation abzustimmen, die Geschenk-Distribution an die zuständigen Private-Schenking-Center sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Erstmals sollen auch sog. Geschenk-Units über das Internet angeboten werden.
Die Service Provider (Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via Conference Call virtuell informiert und die Core Competence vergeben.
Ein Bündel von Incentives und ein separates Team-Building-Event an geeigneter Location sollen den Motivationslevel erhöhen und gleichzeitig helfen, eine einheitliche Corporate Culture samt Identity zu entwickeln.

Der Vorschlag, jedem Engel einen Coach zur Seite zu stellen, wurde aus Budgetgründen zunächst gecancelled. Stattdessen wurde auf einer zusätzlichen Client Management Conference beschlossen, in einem Test Market als Pilotprojekt eine Hotline für kurzfristige Weihnachtswünsche einzurichten, um den Added Value für die Beschenkten zu erhöhen. Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MIST) ist auch benchmark-orientiertes Controlling für jedes Private-Schenking-Center möglich.

Nachdem ein neues Literaturkonzept und das Layout-Format von externen Consultants (Osterhasen Associates) definiert wurde, konnte auch schon das diesjährige Goldene Buch (Golden Book Release 2007.1) erstellt werden.. Es erscheint als Flyer, ergänzt um ein Leaflet und einen Newsletter für das laufende updating. Hochauflagige lowcost Giveaways dienen zudem als Teaser und flankierende Marketingmassnahmen.
Ferner wurde durch intensives Brainstorming ein Konsens über das Mission Statement gefunden. Es lautet: "Let's Keep the Candles Burning" und ersetzt das bisherige "Frohe Weihnachten".

X-man hatte zwar anfangs Be angesichts des Corporate Redesign.
Er akzeptierte aber letztendlich den progressiven Consulting-Ansatz, auch im Hinblick auf das Shareholder Value, und würdigte das Know-how seiner Investor-Relation-Manager.

Alles Klar??

Jogi


Jogi, HB

RE: Frohen Nikolaus

#11 von Jogi, HB , 09.12.2008 20:05

ich glaube ja auch, dass Mutti der Weihnachtsmann ist .... oder so:
http://www.orschlurch.de/video/mama-...achtsmann.html


Jogi


Jogi, HB
zuletzt bearbeitet 09.12.2008 20:10 | Top

RE: Frohen Nikolaus

#12 von Jogi, HB , 09.12.2008 20:15

Das man seine Beiträge nur (sehr) kurze Zeit bearbeiten kann ist voll vorn Arxxx

hier der richtige Link:
http://www.orschlurch.de/video/mama-ist-...nachtsmann.html

Jogi


Jogi, HB

RE: Frohen Nikolaus

#13 von Jogi, HB , 09.12.2008 20:37

Zitat von Black Diamond
...meiner war leer... Erst dachte ich, er kommt später. Aber bis jetzt war keiner da! Hat er mich vergessen? Gibt´s IHN nicht mehr? Ab Heute glaube ich nicht mehr an den Kerl!!!


Ja, ja,
gibt es IHN denn wirklich??

...vielleicht etwas offtopic, aber aus gegebenem Anlass:

Wer zu Hause Kinder hat, die bemerkt haben, dass Papi in der Verkleidung des Weihnachtsmannes steckt, gerät schon mal leicht in Erklärungsnotstand. Hier mal eine 'wissenschaftliche' Begründung, warum Papi den Weihnachtsmann vertreten muss:



Gibt es den Weihnachtsmann (Ihr wisst schon, diesen dicken Mann mit dem fliegenden Rentier-Schlitten voller Geschenke) noch und kann es ihn überhaupt je gegeben haben?

1. Keine bekannte Spezies der Gattung Rentier kann fliegen. ABER: es gibt 300.000 Spezies von lebenden Organismen, die noch klassifiziert werden müssen, und obwohl es sich dabei hauptsächlich um Insekten und Bakterien handelt, schließt dies nicht mit letzter Sicherheit fliegende Rentiere aus, die nur der Weihnachtsmann bisher gesehen hat.

2. Es gibt etwa 2 Milliarden Kinder auf der Welt. ABER: da der Weihnachtsmann (scheinbar) keine Moslems, Hindu, Juden und Buddhisten beliefert, reduziert sich seine Arbeit auf etwa 15 % der Gesamtzahl – also etwa 378 Millionen Kinder (laut Volkszählungsbüro). Bei einer durchschnittlichen Kinderzahl von 3,5 pro Haushalt ergibt das 91,8 Millionen Häuser. (Wir nehmen einmal an, daß in jedem Haus mindestens ein braves Kind lebt und somit beliefert werden muß).

3. Wenn der Weihnachtsmann von Osten nach Westen reist (was aufgrund des Zeitgewinns sinnvoll erscheint), hat er bedingt durch die verschiedenen Zeitzonen für diese Haushalte insgesamt 31 Stunden Zeit zur Verfügung. Dies ergibt 822,6 Besuche pro Sekunde. Somit hat der Weihnachtsmann für jeden christlichen Haushalt mit braven Kindern etwas mehr als 1/1000 Sekunde Zeit für seine Arbeit: Parken, aus dem Schlitten springen, den Schornstein runterklettern, die Socken füllen, die übrigen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum verteilen, alle übriggebliebenen Reste des Weihnachtsessens vertilgen, den Schornstein wieder raufklettern und zum nächsten Haus fliegen. Angenommen, daß jeder dieser 91,8 Millionen Stopps gleichmäßig auf die ganze Erde verteilt sind (was natürlich, wie wir wissen, nicht stimmt, aber als Berechnungsgrundlage akzeptiert werden kann), erhalten wir nunmehr bei 1,3 km Entfernung von Haushalt zu Haushalt eine zurückzulegende Gesamtentfernung von 120,8 Millionen km, nicht mitgerechnet die Unterbrechungen für Essen, Trinken, Schlafen usw. plus das, was jeder von uns mindestens einmal in 31 Stunden tun muß. Das bedeutet, daß der Schlitten des Weihnachtsmannes mit 1040 km pro Sekunde fliegt, also der 3.000-fachen Schallgeschwindigkeit. Zum Vergleich: das schnellste von Menschen gebaute Fahrzeug auf der Erde, der Ulysses Space Probe, fährt mit lächerlichen 43,8 km pro Sekunde. Ein gewöhnliches Rentier schafft höchstens 24 km pro STUNDE.

4. Die Ladung des Schlittens führt zu einem weiteren interessanten Effekt. Angenommen, jedes Kind bekommt nicht mehr als ein mittelgroßes Lego-Set (etwa 1 kg), dann hat der Schlitten ein Gewicht von 378.000 Tonnen geladen, nicht gerechnet den Weihnachtsmann, der übereinstimmend als übergewichtig beschrieben wird. Ein gewöhnliches Rentier kann nicht mehr als 175 kg ziehen. Selbst bei der Annahme, daß ein "fliegendes Rentier" (siehe Punkt 1) über außergewöhnliche Kräfte verfügt und das zehnfache des normalen Gewichts ziehen kann, braucht man für den Schlitten nicht acht oder vielleicht neun Rentiere. Man braucht 216.000 Rentiere. Das erhöht das Gewicht - den Schlitten selbst noch nicht einmal eingerechnet - auf 410.400 Tonnen. Nochmals zum Vergleich: das ist mehr als das vierfache Gewicht des Luxusdampfers QUEEN ELIZABETH.

5. 410.400 Tonnen bei einer Geschwindigkeit von 1040 km/s erzeugen einen ungeheuren Luftwiderstand - dadurch werden die Rentiere aufgeheizt, genauso wie ein Raumschiff, das wieder in die Erdatmosphäre eintritt. Das jeweils vorderste Paar Rentiere muß dadurch 16,6 TRILLIONEN Joule Energie absorbieren. Pro Sekunde! Jedes! Anders ausgedrückt: sie werden praktisch augenblicklich in Flammen aufgehen, das nächste Paar Rentiere wird dem Luftwiderstand preisgegeben, und es wird ein ohrenbetäubender Knall erzeugt. Das gesamte Team von Rentieren wird innerhalb von 5 Tausendstel Sekunden vaporisiert. Der Weihnachtsmann wird währenddessen einer Beschleunigung von der Größe der 17.500-fachen Erdbeschleunigung ausgesetzt. Ein 120 kg schwerer Weihnachtsmann (was der Beschreibung nach lächerlich wenig sein muß) würde an das Ende seines Schlittens genagelt - mit einer Kraft von 20,6 Millionen Newton.

Also liebe Kinder: wenn der Weihnachtsmann wirklich irgendwann einmal die Geschenke gebracht hat, IST ER DARAN ZUGRUNDE GEGANGEN!!! Und Papi muss die Geschenke bringen, weil ihr sonst keine bekommen würdet...



...in diesem Sinne: allen hier FROHE WEIHNACHTEN.

Jogi


Jogi, HB

RE: Frohen Nikolaus

#14 von kaefergarage.de , 06.12.2010 17:37

*grabgrabgrab*!
Heute habe ich festgestellt, dass der Nikolaus keine Rentiere oder Schlitten hat! Nein, hat er nicht! Hat er nicht!!

Er kam mit dem heute mit dem Hubschrauber....


Bitte nur email anstatt PN

Angefügte Bilder:
P1080723.JPG   P1080725.JPG   P1080726.JPG  

 
kaefergarage.de
Beiträge: 3.524
Punkte: 20.542
Registriert am: 08.03.2007
Ich fahre:
Da wohne ich: .
Vorname:

zuletzt bearbeitet 06.12.2010 | Top

RE: Frohen Nikolaus

#15 von barney , 06.12.2010 18:47

Laut einem Bericht in unserer Tageszeitung ist der Nikolaus zu Coca-Cola gegangen. War ein recht interessanter Bericht.

Hier, hab ihn gefunden, ich kopier ihn hier rein, bißl lang, aber lesenswert!


DER HEILIGE, DER ZU COCA COLA GING
Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind - Die winterlichen Gabenbringer
Von Josef Tutsch
Wenn der liebe Gott stirbt, machen wir Nikolaus zu seinem Nachfolger", sagt ein bulgarisches Sprichwort. Nicht nur im orthodoxen Osteuropa, sondern auch im Katholizismus ist Nikolaus der vielleicht volks tümlichste aller Heiligen, vor allem natürlich bei den Kindern - bis heute hält sich sein Festtag am 6. Dezember in Konkurrenz zu Weihnachten als Termin für Geschenke. Im späten Mittelalter war Nikolaus so beliebt, dass Martin Luther es für angebracht hielt, den Tag der Bescherung auf den 25. Dezember zu verlegen. Evangelische Kinder erhielten ihre Gaben nun nicht mehr durch Sankt Nikolaus, sondern durch den "Heiligen Christ" - oder, mit Bezug auf die Weihnachtsgeschichte, das "Christkind".
Inzwischen hat Nikolaus einen eher weltlichen Doppelgänger erhalten, den Weihnachtsmann. Die beiden unterscheiden sich durch ihr "outfit". Der Weihnachtsmann trägt einen weiten Mantel und eine Zipfelmütze, Nikolaus den Bischofsornat mit Krummstab in der Hand und Mitra auf dem Haupt. Tatsächlich soll er Bischof gewesen sein, in Myra in der kleinasiatischen Landschaft Lykien, irgendwann um 300 nach Christus. Historisch ist über ihn kaum etwas bekannt. Angeblich nahm er im Jahr 325 am Konzil von Nicaea teil, dort soll er den "Ketzer" Arius öffentlich geohrfeigt haben. Jedenfalls war er einer der ersten Heiligen, der nicht den Märtyrertod starb. Die orthodoxe Kirche gab ihm später den Ehrentitel "Hyperhagios", "Superheiliger".
Schutzpatron der Bankiers, Bettler und Diebe
Bald nahm sich die Legende der Gestalt an. Bereits als Säugling soll Nikolaus so fromm gewesen sein, dass er sich an Fastentagen weigerte, Muttermilch zu trinken. Schiffsleute rettete er aus Seenot, indem er den Sturm zum Abflauen brachte. Unschuldig Verurteilte bewahrte er vor der Hinrichtung, indem er dem Kaiser im Traum erschien. Juden und Heiden, die sich gegen das Christentum sperrten, bekehrte er durch Wunder. Drei Knaben, die ein Metzger getötet hatte und einpökeln wollte, erweckte er wieder zum Leben. Einem verarmten Nachbarn, der seine drei Töchter in die Prostitution verkaufen wollte, warf er des Nachts drei Goldkugeln ins Haus ... usw.
Nikolaus wurde der Schutzpatron der Kinder, Jungfrauen, Pilger, Fischer, Metzger, Bäcker, Bierbrauer, Apotheker, Advokaten, Seeleute, Händler, Kaufleute, Bankiers, Bettler und sogar der Diebe ... Und zugleich auch jener, die von Diebstahl bedroht sind. Apropos Diebstahl: 1087, als seldschukische Truppen seine Bischofsstadt Myra bedrohten, raubten italienische Kaufleute die Gebeine des Heiligen und überführten sie nach Bari. Bis heute steigt dort der Abt des Klosters vom Heiligen Nikolaus jedes Jahr am 8. Mai, dem Tag seiner Ankunft, in die Gruft der Klosterkirche hinunter und lässt ein langes Rohr in das versiegelte Grab des Bischofs hinein. Damit wird eine Flüssigkeit abgesaugt und in Ampullen gefüllt.
Offiziell gibt es keine Erklärung, wie sich in dem trockenen Raum Flüssigkeit angesammelt haben könnte. Es wird berichtet, dass bereits Tausende von Menschen, die sich mit diesem "Manna des Heiligen Nikolaus" bestrichen, von schwersten Krankheiten geheilt wurden. Dass seine Verehrung dann auch nördlich der Alpen volkstümlich wurde, ist vermutlich der byzantinischen Prinzessin Theophano zu verdanken, die 972 Kaiser Otto II. heiratete und manches Brauchtum aus dem griechischen Osten mitbrachte. Die ersten Kirchen in Deutschland, die seinen Namen tragen, sind bereits kurz vor 800 in Brauweiler bei Köln und in Billerbeck bei Münster belegt. Vor allem in Hafen- und in Kaufmannsstädten sind "Nikolaikirchen" häufig. An der Namensgebung hat auch die Reformation nichts geändert.
Wahrscheinlich war es die Legende von den Goldkugeln, die den Heiligen dazu prädestinierte, den Kindern die Gaben zu bringen. Früher bastelten die Kleinen gern Papierschiffchen, in welche die Geschenke gelegt werden konnten, wegen der Verbindung des Heiligen mit der Seefahrt, heute werden Stiefel oder Schuhe vor die Tür gestellt. In mittelalterlichen Klosterschulen verband sich der Brauch des Schenkens mit der uralten Sitte, wenigstens für einige Tage im Jahr "verkehrte Welt" zu spielen: Die Schüler durften einen "Kinderbischof" aus ihren Reihen wählen, der den Lehrern die Leviten las. In Kloster Montserrat halten es die Schüler bis heute noch so.
Dass die Kinder vom Nikolaus vor der Bescherung befragt werden, ob sie im vergangenen Jahr denn auch brav gewesen sind, führen viele Forscher auf die Evangelienstelle zurück, die in den Kirchen am Nikolausfest verlesen wurde. In einem Gleichnis aus dem Matthäus evangelium müssen die Knechte ihrem Herrn nach dessen Rückkehr von einer Reise Auskunft geben, was sie mit dem anvertrauten Geld gemacht haben.
Oft hat Nikolaus noch eine dunkel drohende, die Kinder erschreckende Gestalt im Gefolge, "Knecht Ruprecht", "Hans Muff" oder "Krampus" genannt. Andere Namen wie "Beelzebub", "Aschenmann" oder "Leutfresser" lassen keinen Zweifel: Der Mann mit der Rute muss eine Höllenfigur sein, die irgendwie von dem Heiligen in Dienst genommen wurde - und am Ende allemal bloß die Folie bildet, von der sich die schenkende Heiligenfigur um so gütiger abhebt.
Wie der Weihnachtsmann den Nikolaus verdrängte
Nachvollziehbar, dass Martin Luther diesen populären Gabenbringer durch den "Heiligen Christ" ersetzte. Mit Erfolg: Im Laufe der Jahrhunderte hat das Christkind, wie man in Süddeutschland und den Alpenländern sagt, auch in katholischen Regionen den Nikolaus weitgehend abgelöst. Aber die weitere Entwicklung hätte den Theologen Luther nicht befriedigt. In offenem Widerspruch zur biblischen Geschichte wird das Christkind volkstümlich als weißgewandete Frau mit blonden Haaren und goldener, kerzenbesetzter Krone aufgefasst - da hat wohl die Vorstellung von den jubilierenden Engeln des Lukas evangeliums hineingespielt, deren langes Gewand als Frauenkleidung missverstanden wurde. Beim Nürnberger Christkindlesmarkt ist die Hauptfigur sogar ganz offiziell weiblichen Geschlechts: Für diesen Posten dürfen sich nur junge Frauen bewerben.
Dabei ist inzwischen längst eine andere Gestalt auf dem besten Weg, sowohl den Nikolaus als auch das Christkind abzulösen: der Weihnachtsmann, dem alten Nikolaus ähnlich, aber beileibe kein Asket, sondern eher ein gemütlicher Dicker. In Amerika, wo ihn im 17. Jahrhundert die Holländer als "Sinterklaas" einführten, hat "Santa Claus" seine kirchlichen Würden mit einer Tätigkeit im modernen Wirtschaftsleben vertauscht. 1931 nahm ihn die Firma Coca Cola in Dienst, indem sie das Rot-Weiß des Bischofsornats als ihre Hausfarben uminterpretierte. Mit dem Geschenkesack in der einen, der Rute in der anderen Hand vereinigt er die Funktionen von Nikolaus und Knecht Ruprecht. Wenige Jahre später spannte ihm die Firma das Rentier Rudolph mit der roten Nase vor den Schlitten.
Neu zu erfinden brauchte Coca Cola diese Figur aber nicht. Nach einer öffentlichen Befragung, die Volkskundler 1932 durchführten, war die Vorstellung von einem "Weihnachtsmann" in protestantischen Gegenden Deutschlands damals bereits weit verbreitet. Schon in amerikanischen Gedichten aus den 1820er Jahren wird "Santa Claus" ganz ähnlich beschrieben, wie wir uns heute den Weihnachtsmann vorstellen. Eine Zeitungsnotiz von 1927 belegt, dass in der Vorweihnachtszeit ein Santa Claus in rot-weißer Robe durch die Straßen New Yorks streifte, um den Kindern das Fest anzukündigen.
Aber ohne die Werbekampagnen des Limonadekonzerns wäre die weltweite Karriere des Weihnachtsmanns eben doch nicht denkbar gewesen. Jener Befragung von 1932 zufolge glaubten die Kinder in katholischen Gegenden Deutschlands damals noch mehrheitlich an das Christkind. Inzwischen ist der Weihnachtsmann auch in katholischen Milieus auf dem Vorm. In Italien macht er der "Befana" Konkurrenz, einer Frau, die in Bethlehem zu spät zur Anbetung des Jesuskindes erschienen sein soll und seitdem jedes Jahr zwölf Tage nach Weihnachten, also am 6. Januar, dem Epiphaniastag, in den Häusern nach dem göttlichen Kind suchen will. Und in Spanien den heiligen drei Königen aus dem Morgenland, die an diesem Tag das Jesuskind beschenken.
In Schokoladenform glücklich vereint
Auch im deutschsprachigen Mitteleuropa übrigens haben Weihnachtsmann, Nikolaus und Christkind noch "Kollegen": In manchen Gegenden waren die heilige Barbara am 4. oder die heilige Lucia am 13. Dezember beliebt. Die Post wirkt in der Vorweihnachtszeit kräftig daran mit, den Kindern ihren Glauben an die himmlischen Gabenbringer zu erhalten. An Weihnachtspostämter können Kinder Briefe mit ihren Geschenkwünschen richten, die sogar beantwortet werden. Im deutschsprachigen Raum gibt es sieben solcher Weihnachtspostämter, unter anderem in Christkindl bei Steyr (Oberösterreich), Himmelpfort bei Fürstenberg (Brandenburg) und St. Nikolaus im Saarland.
Und als Produkte der Schokoladenindustrie finden sie sich heute alle friedlich nebeneinander, der Weihnachtsmann, das Christkind und der Nikolaus. In Schokolade gibt es sogar, für Anhänger des heiligen Bischofs grauslich zu , weibliche Nikoläuse ... Auch das ist nicht so ganz neu. Im Berchtesgadener Land findet sich in der Begleitung des Nikolaus die Figur eines "Nikolausweibl". Aber gegen die kommerzielle Macht, die hinter dem Weihnachtsmann steht, kämpft Nikolaus langfristig wohl doch auf verlorenem Posten. Den schwersten Schlag versetzt ihm allerdings vor gut 40 Jahren ausgerechnet die katholische Kirche. 1969 strich Papst Paul VI. den 6. Dezember als allgemein gebotenen Heiligengedenktag aus dem Generalkalender, mit der Begründung, die historische Figur Nikolaus sei leider nicht über jeden Zweifel erhaben.
Tatsächlich vermuten die Geschichtswissenschaftler heute, dass sich in ihm das An an zwei Gestalten miteinander vermischt hat, an einen Bischof im 4. und einen Abt im 6. Jahrhundert. Mag sogar sein, dass sie gar nicht Nikolaus hießen. Das bedeutet übersetzt "Sieger des Volkes" und klingt mehr nach einem Ehrentitel als nach einem Eigennamen. Aber in der Volksfrömmigkeit ist Nikolaus - Christkind hin, Weihnachtsmann her und erst recht ungeachtet aller historischen Zweifel - eben doch tief verwurzelt. Einige Diözesen, die den Bischof zum Patron haben wie zum Beispiel Fribourg in der Schweiz, führen seinen Gedenktag auch in ihrem Heiligenkalender fort.
Für seine Verehrer gilt wohl ebenfalls, was 1897 der Redakteur Francis P. Church von der "New York Sun" über den Weihnachtsmann schrieb. Die achtjährige Virginia hatte gefragt, ob es ihn wirklich gebe. Churchs Antwort: "Es gibt einen Weihnachtsmann. Er existiert so zweifellos wie Liebe und Großzügigkeit und Zuneigung bestehen ... Wie öde wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe ... Das ewige Licht, mit dem die Kindheit die Welt erfüllt, wäre ausgelöscht."


Mein Viertelmeile Jazz und meine Hondas


 
barney
Beiträge: 8.166
Punkte: 641.837
Registriert am: 11.05.2007
Ich fahre: Schieb Hondas nur noch (Frau fährt Stream RN3)
Da wohne ich: Altbayern, Out of LA
Vorname: barney

zuletzt bearbeitet 06.12.2010 | Top


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
   

Alles Gute zu Weihnachten
Der Alte-Filme-Thread

 
counter

mehr Tabellen auf Xobor.de | Forum-Software
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor